Eisteiche

_DSC1038_web

Eisteiche

In wasserdurchfluteten Mooren gedeiht ein Erlenbruchwald: Ein mythenreiches Gelände, das alle Sinne zur Wahrnehmung anspornt. Unter „Bruchwald“ versteht man einen „Sumpfwald“ („Bruch“ ist niederdeutsch und bedeutet Sumpf, verwandt mit dem engl. Wort „brook“ für Bach). Es handelt sich um Waldgesellschaften auf niedermoorartigen Böden. Vorherrschend an solchen Standorten ist bei uns die Schwarz-Erle, eine Baumart, die derartige extreme Bedingungen (fast dauernde Nässe und dadurch Sauerstoffarmut im Wurzelbereich) verträgt. Dieser eigentümliche Waldtyp ist heute selten geworden und gefährdet.