Naturparkschule Sieggraben

Die Volksschule Sieggraben ist die erste Naturparkschule im Naturpark Rosalia-Kogelberg.

Der 21. November 2011 war sowohl für die Volksschule Sieggraben als auch für den Naturpark Rosalia-Kogelberg ein großer Tag: als erste Schule im Bezirk wurde die kleine Dorfschule mit dem Prädikat „Österreichische Naturparkschule“ ausgezeichnet. Die Urkunde wurde im Rahmen eines Festaktes vom Amtsführenden Präsidenten des Landesschulrates Mag. Dr. Gerhard Resch und – in Vertretung des Verbandes der Naturparke Österreich – von Mag. Andrea Szucsich vom Regionalmanagement Burgenland verliehen.

Unter den Ehrengästen befanden sich neben Ortschef Vinzenz Jobst und seinem Vize Christian Taschner auch Landesschulinspektor Erwin Deutsch, Bezirksschulinspektor Andreas Bencsics, die Obfrau des Naturparks Rosalia-Kogelberg Rikki Reismüller sowie ihr 2. Stellvertreter Kurt Fischer.

 

Einheitliche Kriterien

Das Modell der Naturparkschule, erarbeitet vom Verband der Naturparke Österreichs im Jahr 2008, basiert auf österreichweit geltenden Kriterien. Wesentlicher Inhalt sind die vier Aufgabensäulen eines Naturparks, nämlich Regionalentwicklung, Schutz, Erholung und Bildung.

Österreichweit wurden bisher 56 Schulen mit dem Prädikat „Österreichische Naturparkschule“ ausgezeichnet, zehn davon im Burgenland.

 

Intensive Vorbereitungen

Dass sich die Kinder der VS Sieggraben bereits im Vorfeld intensiv mit den Thema auseinandergesetzt haben, zeigen der neu angelegte Kräutergarten und das Insektenhotel im Schulhof sowie das Musical „Pablo, der kleine Regentropfen“, mit dem die Kinder nach der Prädikatisierung ihr Publikum begeisterten.

Direktorin Andrea Tauber und ihre Schüler freuten sich gleichermaßen über die Auszeichnung, welche eine längerfristige Verpflichtung für eine kontinuierliche Zusammenarbeit zwischen Schule und Naturpark bedeutet. „Es ist sehr wichtig, die Natur- und Kulturlandschaft unserer Heimat in den Unterricht einzubeziehen und so bei den Kindern die Liebe zur Natur zu wecken“, so die engagierte Direktorin.

 

Wichtiger Schritt für den Naturpark

Ausgesprochen erfreut über diese Entwicklung zeigte sich auch Rikki Reismüller, Bürgermeisterin von Forchtenstein und Obfrau des Naturparks Rosalia-Kogelberg. „Ein Naturpark kann sich nur dann entwickeln, wenn die Idee von der Bevölkerung mitgetragen wird. Und wo kann man da besser ansetzen als bei den Schulkindern?“, bringt es die Obfrau auf den Punkt.

 


 

Erfahren Sie mehr über die Kriterien zur Etablierung von Naturparkschulen >>> pdfKriterien_Naturparkschule.pdf