NATURPARK-NEWSLETTER 06/2021

Kunst, Kooperationen, Genuss und Veranstaltungen im Naturpark Rosalia-Kogelberg…

Naturpark-Malwettbewerb – Hier sind die Gewinner!

Anlässlich des 1. Internationalen Tags der Streuobstwiesen am 30. April haben wir erstmals einen Malwettbewerb für alle Schulen und Kindergärten im Naturpark ausgeschrieben. Das Interesse war groß und wir sind begeistert von der regen Teilnahme der Schulen und Kindergärten sowie von der Kreativität der kleinen Künstler! Insgesamt haben mehr als 250 KünstlerInnen bzw. 23 Gruppen oder Klassen aus 11 verschiedenen Schulen und Kindergärten mitgemacht und dabei vielfältige bunte Bilder gestaltet! Besonders an der Aktion des Naturparks war dieses Mal, dass sich alle Bildungsinstitutionen der Naturparkgemeinden beteiligten konnten – unabhängig von ihrer Zertifizierung als Naturparkschule. „Es ist uns wichtig, auch noch nicht zertifizierte Schulen und Kindergärten an der wertvollen Bildung- und Öffentlichkeitsarbeit des Naturparks teilhaben zu lassen und so vielleicht auch zukünftig für die Naturparkarbeit zu begeistern.“, so Obmann des Naturparks, Kurt Fischer.   Ende Juni haben nun die Prämierungen der Gewinner stattgefunden! Gewinner des Streuobstwiesen Malwettbewerbs sind der Kindergarten Zemendorf sowie die 3a Klasse der Naturpark-Volksschule Forchtenstein. Als Gewinn wurden eine Naturpark-Urkunde sowie ein Rucksack mit vielen bunten Streuobstwiesen-Schmankerln aus dem Naturpark an die stolzen Kinder überreicht. Weil aber keines der Kinder leer ausgehen sollte, gab es auch für alle anderen Gruppen Anerkennungsurkunden und Streuobstwiesen-Fruchtsäfte – hergestellt von den Streuobstwiesen-Bewirtschaftern aus unserem Naturpark! Herzlichen Dank nochmal an alle für die tollen Einsendungen und den Gewinnern unsere herzliche Gratulation!

Naturparkpartner vor den Vorhang – Bioweingut Wilfinger aus Pöttsching

Auch in dieser Newsletter-Ausgabe stellen wir euch einen unserer tollen Naturpark-Partner vor. Dieses Mal geht es dabei um einen Betrieb, der von Anfang an beim Naturpark dabei war: das Bioweingut Wilfinger aus Pöttsching!

Seit 1945 gibt es das Weingut, welches 2012 bio- und seit 2018 demeter-zertifiziert ist! Geleitet und bewirtschaftet wird der Betrieb von Gerlinde Wilfinger mit Unterstützung ihrer Familie. Naturpark-Spezialitäten-Produzentin ist sie geworden, um in einem Netzwerk eingegliedert zu sein mit Partnern, die das Naturbewusstsein und die Schönheit unserer Landschaft zu schätzen wissen, ihre Ideen miteinander teilen und versuchen diese Naturverbundenheit und Regionalität auch anderen näherzubringen. „Wir sind mit großer Freude ein Teil des Naturparks, welcher vor allem regional und dennoch vielfältig ist. Das ist schützenswert und wird auch so der Bevölkerung nähergebracht“ antwortet sie auf die Frage, warum ihr der Naturpark am Herzen liegt. Besonders viel Freude bereitet ihr das Arbeiten im Weingarten – für sie einer der schönsten Orte. Hier kann sie mit und in der Natur arbeiten und daraus unverfälschte Produkte wie Weintrauben, Wein, Säfte, Wildkräuter und andere Obstsorten gewinnen. Kein Wunder, dass dies auch ihr Lieblingsplatzerl im Naturpark ist! Von der Schönheit ihrer Ländereien kann sich ein jeder im Rahmen von Weingartenführungen, Kräuterwanderung und Weinverkostungen vor Ort überzeugen!

Weitere Informationen gibt es auf www.bioweinwilfinger.at oder auf der Homepage des Naturparks!

Fotos: Gerlinde Wilfinger

Die Burgenländischen Naturparke und das Land verlängern ihre Kooperation

Die Kooperationsvereinbarung zwischen dem Land Burgenland und den sechs burgenländischen Naturparken wurde im Juni 2021 bis 2025 verlängert. Seit 20 Jahren gibt es inzwischen eine enge Zusammenarbeit. Dieses Jubiläum und die Fortsetzung der Kooperationen wurde am 17, Juni 2021 mit einem Festakt in Bad Tatzmannsorf zusammen mit Landesvertretern – u. a. LH Hans Peter Doskozil, LHn-Stellvertreterin Astrid Eisenkopf und LRin Daniela Winkler, Vertretern der ARGE Naturparke Burgenland (RMB) sowie Vertretern der sechs Naturparke gefeiert!

„Eine Prise Pflanzenmagie“ – Tipps von ORF-Kräuterhexe Uschi Zezelitsch

„Derzeit schaukelt die wilde Malve ihre hübschen, pink- und lilafarbigen Blüten im Sommerwind.  Die Pflanze ist eine seit vielen tausend Jahren bekannte Heil- und Nutzpflanze und wird schon seit dem Mittelalter in sogenannten Würzbüschel zum Schutz vor Unheil in Häuser und Ställen gehängt. Sehr geschätzt wird sie auch von den Nützlingen. In der der freien Natur ist sie häufig an Wegrändern und sogar an Schuttplätzen zu finden und bietet mit ihren Blüten bis September Futter für Raupen und einen wohligen Schlafplatz für Ohrwürmer.

Die wilde Malve hat viele heilkräftige Verwandte, denen sie auch oft sehr ähnlich sieht – auch der Eibisch gehört dazu – aber nur ihre Blüten besitzen die 5 rosavioletten Kronblättern mit den dunklen, charakteristischen Längsnerven. Die ganze Pflanze kann bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum aber auch bei Problemen mit Magen und Darm, Blasenentzündungen und Husten hilfreich sein. Wichtig ist, die Pflanzenteile ein paar Stunden kalt anzusetzen um die reizlindernden, schleimlösenden Wirkstoffe nicht zu zerstören. Hildegard von Bingen setzte sogar mit den verwandten Stockrosen einen heilkräftigen Wein zur Magenstärkung an. Auch zur Linderung von intensiv sonnengeküsster Haut wird sie gerne genutzt.

Weil ihre Blüten so herrlich färben, eignet sich die Malve auch gut für sommerliche Schmink- und Malaktionen. Schon das Zerreiben der Blütenblätter macht violette Finger! Mein Geheimtipp für einen Zauber-Eistee. Malvenblüten mit etwas Minze kalt ansetzen, Eiswürfel ins Glas und einen Schuss Zitronensaft dazu geben. So wird aus einem blauen Eistee in Sekunden ein pinkfarbener!“

Fotos: Uschi Zezelitsch

Naturparkerlebnisse im Juli:

  • 07.2021, 10 – 15 Uhr: Die Welt der Radiästhesie – Wünschelrutengehen leicht erklärt in Forchtenstein mit Richard Helfer
  • 07.2021, 10 – 13 Uhr Zu Besuch bei Bienenfresser und Co. – Vogelkunde für EinsteigerInnen und Fortgeschrittene in Rohrbach mit Ilse Szolderits
  • 07.2021, 16 – 19 Uhr: Die Teichwiesen – Kinderstube der Nachtreiher in Rohrbach mit Ilse Szolderits
  • 07.2021, 17 – 19 Uhr: Qi Gong unter Bäumen Im Wandel der Natur: die 5 Elemente – Element Feuer in Forchtenstein mit Bianca Forstik Livenow
  • 07.2021, 14 Uhr: So fleißig wie die Honigbiene – Bienen-Erlebnisführung in Schattendorf mit Herbert Grafl
  • 07.2021, 09 – 12 Uhr: Meditatives Schreiben in der Natur in Schattendorf mit Ursula Neubauer
  • 07.2021, 17 – 19 Uhr: Waldbaden mit Picknick in Forchtenstein mit Bianca Forstik Livenow
  • – 30.07.2021: Wild – Wald – Wasserspaß – das Ferienlager in der Werkstatt Natur in Marz, Werkstatt Natur

 

Nähere Informationen und Ankündigungen: „Naturparkerlebnisse 2021“ – analog in den Gemeindeämtern der Naturparkgemeinden oder digital auf unserer Homepage https://www.rosalia-kogelberg.at/portfolio/erlebnisprogramme-zum-download/