Naturpark-Bio-Betrieb

Naturparke schützen und fördern wertvolle Kulturlandschaften, die seit Jahrzehnten von Menschenhand geprägt werden und ein wesentlicher Bestandteil unseres Natur-Kulturerbes sind. Leider geraten diese wertvollen Flächen immer mehr in Vergessenheit, da die extensive Pflege von z.B. Streuobstwiesen oder kleinstrukturierten Weingärten sehr aufwändig ist. Immer mehr dieser Flächen veröden und verlieren dadurch ihre Bedeutung im Hinblick auf dieses Natur-Kulturerbe.

Der Naturpark Rosalia-Kogelberg plant nun einen weiteren Schritt zum Erhalt und der Pflege solcher Flächen durch die Gründung eines Naturpark-Biobetriebes, in dem auch alle Kleinstflächen durch Pacht zusammengefasst werden können. Die Bewirtschaftung soll biologisch erfolgen, wodurch bei Obst und Wein höhere Preise erzielt werden können. Durch die gemeinsame Administration (Zertifizierung, ÖPUL Anträge) seitens Naturpark können Grundstücksbesitzer entlastet werden. Die Bewirtschaftung kann entweder durch den Naturpark erfolgen oder weiterhin in den Händen der Grundstückseigentümer verbleiben.

Die Details des Naturpark-Betriebes sind derzeit noch offen und werden in weiterer Folge gemeinsam im Rahmen einer Interessenten-Runde von Grundstücksbesitzern im Frühjahr 2022 besprochen.

Sollten Sie Interesse an dieser Idee haben und auch ihre Flächen – egal wie groß – vielleicht in den Bio-Naturpark Betrieb einbringen bzw. zur Bewirtschaftung zur Verfügung stellen wollen – melden sie sich bitte bei uns unter Angabe von Flächengröße, derzeitiger Bewirtschaftungsform und Lage/Naturparkgemeinde.

Kontakt: Naturparkbüro, Schuhmühle Schattendorf, Am Tauscherbach 1, 7022 Schattendorf, Telefon: +43 (0)664/4464 116, naturpark@rosalia-kogelberg.at , www.rosalia-kogelberg.at

 

Bild: Kleinstrukturierte Landwirtschaft am Kogelberg (Bildquelle: G. Lichtenberger, lichtig.at)